Josef Nürnberger stellt der Wehr das 428 PS starke Wechselladerfahrzeug vor

Da es immer wieder vorkommt, dass der Feuerwehr an einigen Einsatzorten nicht genügend Wasser zum Löschen zur Verfügung steht, denkt die Rodinger Feuerwehr über die Anschaffung eines sogenannten Wechselladerfahrzeugs nach. Ein Wechselladerfahrzeug wäre für die Wehr sehr nützlich, da dieses Fahrzeug vielfach eingesetzt werden kann. Die Einsatzkräfte könnten damit austauschbare und wechselnde Abrollbehälter sowie feuerwehrtechnische Einsatzmittel transportieren und würden erheblich an Flexibilität gewinnen. Mitglieder der Rodinger Feuerwehr haben so ein Fahrzeug, genauer gesagt ein Vorführmodell der Marke Volvo mit Automatikgetriebe, nun genauer unter die Lupe genommen. Wie Kommandant Konrad Bauer wissen lässt, wäre für die Rodinger Feuerwehr ein Abrollbehälter für größere Wassermengen von derzeit circa 8000 Litern vorgesehen. Allerdings könne das Fahrzeug – sollte sich die Rodinger Wehr tatsächlich zum Kauf entschließen – wohl frühestens 2018 in Betrieb genommen werden. Josef Nürnberger von der gleichnamigen Firma LKW-Service Nürnberger aus Furth im Wald hat hierzu als Vorführfahrzeug besagten 428 PS starken Volvo mit Automatikgetriebe nach Roding gebracht und vor Ort alle diesbezüglichen Fragen beantwortet. Nach einem Blick unter die Motorhaube, hatten die Feuerwehrmänner auch noch Gelegenheit, eine Probefahrt durch das Stadtgebiet zu unternehmen. Bevor das Wechselladerfahrzeug angeschafft werden kann, muss allerdings noch eine europaweite Ausschreibung erfolgen. Die Wehr würde sich dann gegebenenfalls mit 15 000 Euro an den Gesamtkosten beteiligen. Hinzu kämen noch Zuschüsse vom Landkreis Cham, Freistaat Bayern und von der Stadt Roding. Das Fahrzeug würde dann in den Unterstellhallen in der Rodinger Feuerwehrwache am Ziehringer Weg untergebracht.

Zum kompletten Artikel: http://www.mittelbayerische.de/region/cham/gemeinden/roding/ein-fahrzeug-fuer-beinahe-alle-faelle-21012-art1497862.html

Neues Flaggschiff für den Bauhof: 18-Tonner Volvo-Lkw vom Typ FMX 460 mit 469 PS

Der Further Stadtrat hat im Rahmen des Haushaltes 2017 entschieden: ein Neuer muss her! Der alte Laster des Further Bauhofs hat seine Schuldigkeit getan. Nach 26 Jahren Dienstzeit darf er in den wohlverdienten Ruhestand gehen und an seiner Stelle ein ökonomisches, sicheres und zuverlässiges Fahrzeug angeschafft werden. Ganz typisch für das Further Unternehmen ist dieses Nutzfahrzeug vollständig auf die Kundenbedürfnisse des Bauhofes ausgerichtet. Das bedeutet im Einzelnen: der 18-Tonner verfügt über eine komplette Winterdienstausstattung, 469 PS, einen Meiler Drei-Seiten-Kipper, einen Palfinger Zwölfeinhalbmeter-Kran mit Holzgreifer, eine doppelte Rückfahrkamera, Rundumbeleuchtung und über einen Sicherheitsaufstieg, aufgerüstet von der Firma Vogl. Die Verantwortlichen für den 18-Tonner sind Thomas Macht und sein Vertreter Reinhard Kruse. Josef Nürnberger Junior konnte nach dem Entschluss des Stadtrates feierlich die Fahrzeugpapiere an Bürgermeister Sandro Bauer übergeben. „Wenn der Neue seinen Dienst genauso lange verrichtet wie der Alte, dann können wir sehr zufrieden sein“, waren sich am Dienstag der Bürgermeister und die Bauhofmitarbeiter einig. Auf die nächsten 26 Jahre gute Zusammenarbeit!

Zum kompletten Artikel: http://www.mittelbayerische.de/region/cham/gemeinden/furth/neuer-laster-fuer-der-further-bauhof-20997-art1505505.html

Portfolio LKW-Service Nürnberger

Immer am Puls der Zeit und trotzdem bodenständig – das zeichnet das Unternehmen von Josef Nürnberger und seiner Familie aus. Schon seit mehreren Jahrzehnten bietet das Transport- und LKW-Service-Unternehmen aus Furth im Wald Wartung, Diagnose und Reparaturen für alle Nutzfahrzeugmarken aus einer Hand. Und das Portfolio wird ständig erweitert. Im Laufe der Zeit sind zur einstigen Werkstatt neue Standbeine und Spezialbereiche hinzugekommen, stets mit dem Fokus auf Flexibilität und orientiert an den Kundenbedürfnissen. So verfügt die Firma zum Beispiel neben einer Vermietung von 25 Nutzfahrzeugen auch über einen eigenen Abschleppdienst und eine Waschanlage; den Brummifahrern vom Inn- und Ausland wird beim LKW-Service Nürnberger zudem nicht nur eine Anlaufstelle mit 56 kompetenten Fachkräften geboten, sondern auch eine Gelegenheit zur Ruhe zu kommen, einen Kaffee in einer kleinen Bar auf dem Gelände zu trinken und sich frisch zu machen. Da Josef Nürnberger Senior selbst lange Zeit Truckfahrer war, weiß er genau, was seine Kunden wollen. Das Unternehmen entwickelt sich ständig weiter, um auch weiterhin den Kundenbedürfnissen gerecht werden zu können. Flexibilität in möglichst vielen Bereichen ist daher ein elementarer Teil der Firmenpolitik. Alle Nutzfahrzeugmarken sind bei LKW Service Nürnberger herzlich willkommen und werden von kompetenten Mitarbeitern in zwei Schichten von 7 bis 21 Uhr betreut. Seit 2015 managt Josef Nürnberger Junior das Unternehmen LKW-Service Nürnberger KG, während die Spedition Nürnberger GmbH von seiner Schwester und nach wie vor von Josef Nürnberger Senior geleitet wird.

Zum kompletten Artikel: http://www.mittelbayerische.de/region/cham/gemeinden/furth/ein-familienunternehmen-seit-35-jahren-20997-art1505616.html